Tempomat nachrüsten beim Audi A3 8P

Da mein Arbeitsweg zu 90 % über die Autobahn führt, habe ich mir schon im Golf 3 einen Tempomaten gewünscht. Der Aufwand zum Nachrüsten hätte sich dort allerdings nicht gelohnt. Anders sieht es jetzt in meinem „neuen“ Audi A3 8P aus. Die Tempomat-Funktion nachzurüsten geht bei diesem Auto deutlich einfacher. Hier zeige ich euch, wie das geht.

Voraussetzungen prüfen

Wenn meine Internetrecherche korrekt ist, geht das Nachrüsten des Tempomats nicht immer so einfach wie in meinem Fall. Im wesentlichen sind erst mal zwei Voraussetzungen zu prüfen.
Als Erstes muss geklärt werden, ob das verbaute Lenksäulenmodul die Tempomatfunktion auch unterstützt. Es gibt wohl Listen im Internet, welche Steuergerätevarianten die Geschwindigkeitsregelanlage (GRA), wie sie bei VAG genannt wird, unterstützen. Einfacher finde ich den Weg über VCDS auf das Lenksäulenmodul zuzugreifen um zu kontrollieren, ob sich die GRA codieren lässt.
Dazu wird also das Auto mit dem Rechner verbunden und zunächst das Steuergerät für die Lenkradelektronik ausgewählt.

Anschließend nur noch auf Codierung klicken.

VCDS zeigt praktischerweise alle möglichen Codierungen an. Die Vorletzte Ziffer ist für Multifunktionsanzeige (MFA) und Geschwindigkeitsregelanlage zuständig. Da bei mir nur die MFA verbaut ist, ist die „1“ codiert. Das muss nach dem Einbau auf „4“ geändert werden. Jetzt reicht es aber erst mal zu wissen, dass die Codierung möglich ist.

Die zweite Voraussetzung ist, dass das entsprechende Kabel vom Lenksäulenmodul zum Motorsteuergerät vorhanden ist. Das lässt sich einfach am Verstellhebel des Lenkrads kontrollieren. Anders als hier auf dem Bild zu sehen, muss dazu nichts demontiert werden. Es reicht, den Hebel nach unten zu klappen. Hier muss nun kontrolliert werden, ob das schwarz/weiße Kabel vorhanden ist. Falls nicht, muss es auch nachgerüstet werden. Ich hatte Glück. Das Kabel ist da.

Jetzt muss nur noch der passende Hebel besorgt werden. Da das Lenksäulenmodul eine Teilenummer vom Golf V hat, ist natürlich auch der Blinkerhebel mit Tasten für die GRA aus dem Golf 5 das passende Teil. Die Teilenummer für den passenden Hebel ist 1K0 953 513 G. Gebrauchte Teile mit dieser Nummer findet man überall recht günstig.

Blinkerhebel ausbauen

Um den Blinkerhebel wechseln zu können, muss das Steuergerät für die Lenksäulenelektronik ausgebaut werden. Dazu müssen erst mal das Lenkrad und die Lenksäulenverkleidung demontiert werden. Vorher wird das Lenkrad jedoch komplett nach unten gestellt, herausgezogen und in dieser Position verriegelt. Das ist später wichtig, um die Verkleidungen entfernen zu können.

Batterie abklemmen

Um den neuen Hebel einbauen zu können, muss natürlich erst mal der originale Hebel ausgebaut werden. Da hierzu das Lenkrad und der dazugehörige Airbag demontiert werden müssen, wird als Erstes die Batterie abgeklemmt. Dazu habe ich den Minuspol abgeschraubt und das Kabel zur Seite gedrückt.

Um zu verhindern, dass das Kabel versehentlich wieder mit dem Batteriepol in Kontakt kommt, kann einfach der Deckel wieder montiert werden.

An dieser Stelle die obligatorische Warnung. Arbeiten an Airbags dürfen nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden, da die Möglichkeit besteht, durch unsachgemäße Handhabung die Treibladung auszulösen. Ich zeige euch trotzdem wie es geht. Vor Arbeiten am Airbagsystem sollte die Batterie, wie oben gezeigt, abgeklemmt werden. Zur Sicherheit sollte man dann, vor der Arbeit am Airbag, noch 20 Minuten warten.

Lenkrad ausbauen

Der Airbag ist mit zwei Schrauben von hinten am Lenkrad montiert. Um diese zu lösen muss das Lenkrad so gedreht werden, dass die Schrauben bei der Einbuchtung der Verkleidung sind. Die Abdeckungen müssen dazu natürlich auch entfernt werden. Die Schrauben müssen nicht komplett entfernt werden. Wenn sich der Airbag abnehmen lässt, sind sie weit genug draußen.

Dann wird das Lenkrad wieder gerade gedreht und der Airbag vorsichtig abgenommen.

Nachdem der gelbe Stecker gelöst wurde, kann der Airbag komplett entfernt werden.

Beim Ablegen ist darauf zu achten, dass die Abdeckung nach oben zeigt. Dass der Airbag an einem sicheren Ort, unzugänglich für andere Personen zu lagern ist versteht sich von selbst.

Als Nächstes kann die Zentralschraube des Lenkrads gelöst werden. Dazu empfiehlt es sich natürlich das Lenkradschloss einrasten zu lassen, damit sich das Lenkrad nicht mitdreht.

Die Position des Lenkrads auf der Lenksäule war praktischerweise schon markiert. Sollte das nicht der Fall sein, muss man sich auf jeden Fall selbst eine Markierung anbringen, um das Lenkrad später wieder richtig aufsetzen zu können.

Nachdem das Lenkrad demontiert wurde, darf die Drehkontaktspirale nicht verdreht werden. Um ein versehentliches Verdrehen zu vermeiden, kann man ein Stück Klebeband zum Fixieren verwenden.

Verkleidung der Armaturentafel ausbauen

Um die Lenksäulenverkleidung auszubauen muss erst die Verkleidung unter der Armaturentafel entfernt werden. Dazu wird zunächst die Klappe des Sicherungskastens links entfernt.

Dann können die Schrauben, mit denen die Verkleidung befestigt ist, entfernt werden.

Unten ist die Verkleidung mit einer Federklammer an der Fußstütze befestigt. Hier muss die Verkleidung herausgezogen werden.

Der OBD-Stecker wird ausgeclipst.

Dann nur noch die Stecker vom Lichtschalter abziehen und die Verkleidung kann abgenommen werden.

Lenksäulenverkleidung ausbauen

Als Nächstes geht es an die Lenksäulenverkleidung. Hier wird als Erstes das Abdeckleder vorsichtig von der oberen Lenksäulenverkleidung abgehebelt.

Dann wird die obere Lenksäulenverkleidung an den Rastnasen gelöst und ein Stück nach oben geklappt. Anschließend kann die obere Verkleidung in Richtung Sitz abgezogen werden. Dabei vorsichtig vorgehen, damit die Haken der unteren Verkleidung nicht beschädigt werden.

Um die unter Lenksäulenverkleidung abnehmen zu können muss der Verstellhebel entfernt werden.

Dazu einfach die beiden Schrauben lösen.

Dann müssen nur noch die Schraube neben dem Verstellhebel sowie die beiden Schrauben oben entfernt werden und schon kann auch der Rest der Verkleidung abgenommen werden.

Lenkstockhebel ausbauen

Jetzt ist endlich das Steuergerät freigelegt. Die Freude währte bei mir nur kurz. Das Steuergerät ist nämlich mit einer kleinen TX8-Schraube befestigt. Das passende Werkzeug musste ich also erst noch besorgen, die üblichen Bitsätze fangen nämlich erst bei TX10 an. Mit dem passenden Werkzeug lies sich die Schraube dann leicht entfernen.

Das Steuergerät ist mit einer Rastlasche in der Mitte befestigt. Um diese zu entriegeln wird ein 2,5 mm Bohrer oder Draht etwa 4 bis 5 cm eingeführt.

Dann kann das Steuergerät etwas nach unten geklappt werden. Da die Steckverbindung des Blinkerhebels so schon gelöst ist muss das Steuergerät nicht komplett ausgebaut werden.

Als Nächstes wird die Drehkontaktspirale nach hinten von der Lenksäule abgezogen. Dazu werden die Rastlaschen oben etwas angehoben.

Der Lenkwinkelsensor wird dann einfach nach hinten abgezogen.

Jetzt kann der Blinkerhebel entfernt werden. Dieser wird mit einer 1 mm Fühlerblattlehre entriegelt, welche in den Spalt zwischen Hebel und Träger eingeführt wird. Alternativ funktioniert auch das Entriegelungswerkzeug für das Radio.

Der alte Hebel wird dann einfach abgezogen.

Blinkerhebel mit Tasten für Tempomat einbauen

Der neue Hebel mit den Tempomat-Knöpfen wird aufgesteckt. Das Einrasten muss dabei zu hören sein. Anschließend folgt natürlich der Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.

Also den Lenkwinkelsensor aufschieben.

Dann die Drehkontaktspirale.

Anschließend kann das Steuergerät wieder nach oben geklappt werden. Auch hier müssen die Stecker hörbar einrasten. Gleichzeitig ist natürlich darauf zu achten, dass die Kontakte der Stecker nicht verbogen werden.

Die TX8-Schraube wird mit nur 0,4 Nm angezogen. Achtung das ist noch weniger als Handfest. Also wirklich nur ganz leicht einschrauben bis der erste Widerstand zu spüren ist.

Verkleidungen montieren

Als Nächstes wird die untere Lenksäulenverkleidung und der Verstellhebel montiert. Bei beiden Teilen werden die Schrauben mit 3,5 Nm angezogen.

Die obere Lenksäulenverkleidung wird erst vorne in die Haken eingeführt und dann nach unten geklappt.

Als Nächstes wird das Abdeckleder wieder angeclipst.

Dann kann auch die Verkleidung im Fußraum wieder montiert werden. Dabei natürlich nicht vergessen die Stecker für den Lichtschalter einzustecken und den OBD-Stecker wieder an seinem Platz zu montieren.

Nachdem auch hier alle Schrauben mit 3,5 Nm angezogen wurden kann der Deckel des Sicherungskastens aufgesteckt werden.

Lenkrad einbauen

Zum Schluss muss nur noch das Lenkrad montiert werden. Dieses also zunächst auf die Lenksäule aufstecken. Dabei darauf achten, dass die Markierungen übereinstimmen. Falls die Kontaktspirale mit Klebeband gesichert wurde, muss dieses natürlich wieder entfernt werden, bevor das Lenkrad montiert wird.

Die neue Schraube für das Lenkrad wird mit 50 Nm angezogen.

Dann kann der Airbag wieder angesteckt und vorsichtig in Position gebracht werden. Wie bei der Demontage muss das Lenkrad jetzt in beiden Richtungen gedreht werden, bis die Schrauben in der richtigen Position stehen um sie einzudrehen. Beide Schrauben werden zunächst etwa 2 Umdrehungen eingedreht.

Nachdem anschließend die beiden Schrauben von der Lenkradrückseite mit 7 Nm angezogen wurden, können die Abdeckungen wieder aufgesteckt werden.

Jetzt muss nur noch die Batterie wieder angeklemmt werden und der Einbau ist fertig. Vor dem Anklemmen der Batterie soll die Zündung eingeschaltet werden und es darf sich niemand im Fahrzeug befinden. Das soll wohl eine Sicherheitsmaßnahme sein, für den unwahrscheinlichen Fall, dass der Airbag auslöst.

Steuergeräte codieren

Obwohl jetzt hardwareseitig alles vorhanden ist, funktioniert der Tempomat trotzdem noch nicht. Den Steuergeräten muss das erst noch klargemacht werden. Wobei das Auto genau genommen schon bemerkt hat, dass die Codierung nicht stimmt und den entsprechenden Fehler im Lenksäulensteuermodul hinterlegt hat.
Die Steuergeräte müssen jetzt also noch richtig codiert werden. Als Erstes ist das Lenksäulensteuermodul dran.

Dank des Hilfetexts von VCDS ist klar, dass ich den Wert in meinem Fall von 0000012 auf 0000042 ändern muss.

Dann muss auch noch dem Motorsteuergerät Bescheid gegeben werden.

Hier funktioniert die Codierung etwas anders. Zunächst wird „Codierung II – 11“ ausgewählt.

Dann muss ein sogenannter „Login-Code“ eingegeben werden. Glücklicherweise gibt auch hier wieder VCDS den Hinweis, dass zum aktivieren der Geschwindigkeitsregelanlage der Code 11463 eingegeben werden muss. Jetzt nur noch bestätigen und der Tempomat funktioniert.

Fazit

Der Aufwand den Hebel zu tauschen war dann doch größer als ich erwartet hätte. Trotzdem gab es keine größeren Schwierigkeiten. Man sollte nur darauf achten, dass das passende Werkzeug vorher schon bereit liegt.

Der Einbau hat sich auf jeden Fall gelohnt. Denn nicht nur auf der Autobahn ist der Tempomat bei mir fast durchgehend in Benutzung. Auch sonst wird er von mir bei nahezu jeder geraden Straße aktiviert um konstant mit der erlaubten Geschwindigkeit zu fahren.

Wer den Einbau selbst erledigen kann und Zugriff auf VCDS hat, kommt bei dieser Variante den Tempomat nachzurüsten auch besonders günstig weg. Denn nur der Hebel und die Schraube für das Lenkrad müssen gekauft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.