Werkstatt einrichten – Das Reich des Heimwerkers

Wer sich zu Hause eine eigene Werkstatt einrichten will muss einiges beachten. Hier erfahrt ihr, worauf es ankommt, was für Werkzeuge ihr haben solltet und natürlich darf die Sicherheit auch nicht zu kurz kommen.

Der Raum für die Werkstatt

Es kommt natürlich immer darauf an, wie viel Platz zur Verfügung steht und wie viel Wert man der eigenen Werkstatt beimisst. Manchen reicht es vollkommen den Küchentisch als Werkbank zu benutzen, wenn gelegentlich ein Arbeitsplatz gebraucht wird. Die meisten hier werden sich aber wahrscheinlich einen Raum, eine Ecke oder sonst einen Ort einrichten, der nur als Werkstatt dient.

Die Größe des Raums ist natürlich abhängig davon, was ihr darin bauen wollt. In jedem Fall aber sollte mindestens ein Fenster vorhanden sein. Nicht nur bei der Arbeit mit Lacken oder Ähnlichem, sondern auch beispielsweise beim Trennschleifen sollte man gut lüften können.

Strom & Wasser

Da für viele Werkzeuge Strom benötigt wird, sollten in der Werkstatt ausreichend viele Steckdosen vorhanden sein. Im Idealfall ist auch ein Starkstromanschluss vorhanden. Falls mit Steckdosenleisten gearbeitet werden muss, sollten diese Verschraubt werden, um einen Kabelsalat zu verhindern.

Optimal ist natürlich auch ein Wasseranschluss direkt in der Werkstatt. Nicht nur zum Händewaschen sondern auch beispielsweise zum Pinsel reinigen braucht man ein Waschbecken. Wenn kein Waschbecken in der Werkstatt vorhanden ist, kann man natürlich auch in die Küche oder das Bad ausweichen.

Das Herz der Werkstatt – Die Werkbank

Bild von meiner Werkbank
Meine Werkbank

Herzstück der Werkstatt ist natürlich die Werkbank. Je nach Größe des Geldbeutels gibt es hier unterschiedliche Möglichkeiten. Die billigste Variante ist wohl eine alte Küchenarbeitsplatte zu nehmen und eine einfache Unterkonstruktion aus Holzlatten zu bauen. Die teuerste Möglichkeit besteht in einer maßgefertigten Werkbank mit individuellen Unterschränken. Bei meiner Werkbank habe ich mich für einen Mittelweg entschieden und fertige Unterschränke aus Stahlblech gekauft, worauf ich zwei passend zugeschnittene Holzplatten angebracht habe.

Keine Werkbank ohne Schraubstock

Bild von meinem Schraubstock
Mein Schraubstock

In keiner Werkstatt fehlen, darf der Schraubstock. Für die meisten sollte eine Backenbreite von 100 bis 150mm passend sein. Beim Kauf sollte man darauf achten einen geschmiedeten Schraubstock zu nehmen und keinen gegossenen. Diese halten höhere Belastungen aus, sodass man auch mal etwas gröbere Arbeiten verrichten kann.

Die Höhe des Schraubstocks sollte etwas auf Ellbogenhöhe sein. Siehe hierzu auch diese Anleitung von Heuer.

Werkzeugwand

Ein wichtiger Bestandteil fast jeder Werkstatt, der mir aber zugegebenermaßen selbst noch fehlt, ist eine Werkzeugwand. Hier kann man viele Werkzeuge platzsparend und übersichtlich anbringen. Auch hier hat man die Wahl zwischen fertigen Lösungen und einer selbst gebauten Variante, zum Beispiel aus einer Spanplatte mit passend zum eigenen Werkzeug eingeschlagenen Nägeln.

Das richtige Werkzeug

Eine Werkbank allein macht noch keine Werkstatt. Um etwas bauen oder reparieren zu können brauchen wir noch etwas Werkzeug.

Bei der Anschaffung von Werkzeug sollte man immer auf die richtige Qualität achten. Vor allem bei Werkzeugen mit beweglichen Teilen kann die Haltbarkeit von billigem Werkzeug deutlich schlechter ausfallen. Auch zahlen sich Qualitativ hochwertigere Werkzeuge oft durch einfachere Handhabung aus.

Um trotzdem nicht übermäßig viel Geld investieren zu müssen, kann man auch gebrauchtes Werkzeug kaufen. Anlaufstellen im Internet sind hierfür zum Beispiel Quoka und natürlich auch eBay.

Werkzeuge, die jeder haben sollte

Hier habe ich eine Liste zusammengestellt, welche Werkzeuge meiner Meinung nach essentiell sind:

Werkzeuge, die auch noch sinnvoll sind

Neben den oben genannten essentiellen Werkzeugen, gibt es natürlich noch eine Reihe weiterer nützlicher Utensilien:

Diese besorgt man sich am besten dann, wenn man sie das erste mal benötigt, und baut so langsam seien Werkzeugsammlung aus. Je nach Projekt können hier natürlich noch weitere Gerätschaften hinzukommen.

Werkzeuge, die (fast schon) übertrieben sind

Wenn man genügend Platz und Geld zur Verfügung hat kann man natürlich auch große Werkzeugmaschinen verwenden:

Sicherheitsausrüstung nicht vergessen

Ein Punkt den viele gern vernachlässigen ist die Sicherheit in der eigenen Werkstatt. Doch wie schnell passiert es, dass einem ein Splitter ins Auge fliegt oder ein Werkstück auf den Fuß. Also besser vorsorgen und die nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen. Die Sicherheitsausrüstung sollte daher mindestens folgendes enthalten:

Je nach Tätigkeit kommen natürlich noch weitere Maßnahmen hinzu. Hierfür befolgt man am besten die Sicherheitshinweise, die mit dem Werkzeug und Material mitgeliefert werden.

Wie sieht es bei dir aus?

Habt ihr euch schon eine Werkstatt eingerichtet? Zeigt doch mal, wie ihr sie eingerichtet habt.

Stimmt ihr meiner Werkzeugauflistung zu oder welche Werkzeuge sollten eurer Meinung nach in keiner Werkstatt fehlen?

 

One thought on “Werkstatt einrichten – Das Reich des Heimwerkers

  1. Hallo! Ich möchte endlich mein Traum verwirklichen und bei uns Zuhause eine Werkstatt einrichten. Ein Fenster in dem Zimmer ist natürlich sehr wichtig, habe aber nicht konkret daran gedacht. Zum Glück habe ich eins in meinem alten Büroraum, den ich nun umwandeln möchte. Einen Schraubstock habe ich schon, der Rest fehlt mir noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.